Navigation
Malteser Telgte

Mai

Vielfältig nutbare Ausbildung

Telgte/Warendorf - 

„Mensch sein, Mensch bleiben“, dieser Leitgedanke steht bei der Ausbildung zur Schwesternhelferin oder zum Pflegediensthelfer immer im Vordergrund. Der MHD kooperiert hierbei nun mit dem Haus der Familie in Warendorf.

Mensch sein, Mensch bleiben“, dieser Leitgedanke steht bei der Ausbildung zur Schwesternhelferin oder zum Pflegediensthelfer immer im Vordergrund. Das erläuterte Gabriele Holtrup-Stappers vom Malteser Hilfsdienst Telgte im Warendorfer Haus der Familie.

Die Ausbildung, die die Malteser in Telgte schon seit Jahrzehnten durchführen, wird nun erstmals gemeinsam mit dem Haus der Familie angeboten. Beide Seiten erhoffen sich davon Vorteile.

„Die Ausbildung zur Schwesternhelferin passt sehr gut in unser Angebotsschema“, meint Ursula Pinnekamp, Leiterin des Hauses der Familie. „Wir möchten zunehmend einen Schwerpunkt bei der Qualifizierung und Weiterbildung im sozialen Bereich setzen.“ Auch die Geschäftsführerin der Malteser, Rita Hüser, freut sich auf die Kooperation, die für sie die erste dieser Art sei.

Die Ausbildung zur Schwesternhelferin oder zum Pflegediensthelfer umfasst 120 Stunden praktischen und theoretischen Unterricht. Nach einer bestandenen Prüfung und einem zweiwöchigen Praktikum erhalten Teilnehmer ein Zertifikat.

„Die Ausbildung kann sowohl im beruflichen wie im privaten und ehrenamtlichen Bereich eingesetzt werden“, erklärt Holtrup-Stappers, die den Kurs leiten wird. Absolventen können in Krankenhäusern, Altenheimen und anderen Einrichtungen das examinierte Pflegepersonal unterstützen. Der Kurs kann der beruflichen Orientierung, aber auch dem direkten Berufseinstieg dienen.

                                    

Ursula Pinnekamp, Doris Eberhardt (Haus der Familie), Gabriele Holtrup-Stappers und Rita Hüser (Malteser) freuen sich über die Zusammenarbeit. Foto: Hahn

 

Auch für die Pflege von Angehörigen sind die Kursinhalte verwendbar. Anschließend besteht die Möglichkeit zur Teilnahme am Aufbaukurs Behandlungspflege.

Der Kurs beinhaltet alle Maßnahmen der Grundpflege, ein besonderer Schwerpunkt wird auf den Umgang mit Demenz-Patienten gelegt. Er umfasst auch einen Erste-Hilfe-Kurs sowie Hinweise zur Begleitung Sterbender.

Die Ausbildung findet vom 1. bis 29. Oktober vormittags bei den Maltesern in Telgte statt. Die Kosten in Höhe von 600 Euro können in vielen Fällen übernommen werden, beispielsweise von der Arbeitsagentur.

Am Montag,27.August, findet im Malteser-Zentrum Telgte, Hans-Geiger-Str. 16, um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung statt.

 

Quelle Westfälische Nachrichten vom 24.05.2012

Im Notfall richtig helfen


 

Unfälle können täglich und überall passieren, und zwar nicht nur im Haushalt, sonder auch am Arbeitsplatz, im Büro, beim Sport und im Straßenverkehr.

,,Niemand macht sich gerne Gedanken über gefährliche Situationen. Umso wichtiger ist es im Notfall richtig helfen zu können“, so Rita Hüser Ausbildungsleiterin bei den Maltesern in Telgte.

Jeder Betrieb braucht je nach Mitarbeiterzahl mindestens einen betrieblichen Ersthelfer der regelmäßig Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen besucht, so die Auflage der Berufsgenossenschaften.

Aber auch vor dem langersehnten Urlaub sollte man nicht vergessen seinen Verbandkasten auf Verfallsdatum zu prüfen und Erste Hilfe Kenntnisse auffrischen. ,,Gerade bei sterielem Material wie Verbandpäckchen und Wundkompressen sollte im eigenen Interesse auf das

Verfallsdatum geachtet werden. ,,Viele Menschen haben noch nie  an einer erste Hilfe Ausbildung teilgenommen, oder die Ausbildung liegt Jahre zurück,“ so Rita Hüser

Das sind einige gute Gründe die Erste Hilfe neu zu erlernen bzw. die Kenntnisse aufzufrischen. Deshalb bieten die Malteser in Telgte am

Samstag 02.06. und Sonntag 03.06 einen Erste Hilfe Grundlehrgang an. Dieser Lehrgang eignet sich insbesondere für Betriebe, Sportvereine, alle Führerscheinklassen und all denen die ihre Erste Hilfe Kenntnisse neu auffrischen möchten.

Ausbildungsort ist das Malteser Zentrum Hans Geiger Str. 16. Kursbeginn 9.00 Uhr

Eine Anmeldung ist erforderlich bei Rita Hüser 922991 

 

 

                             

 

 

 

Kuschelige Patienten in die Klinik

 

Egal ob Halsweh, gebrochene Arme, Bauchschmerzen oder eine bevorstehende Geburt: Die Ärzte der Teddybärenklinik" wussten immer einen Rat. Bei Frühlingsfest "Komm auf die Wiese Luise" konnten Kinder mit ihren Kuscheltieren in das DRK Zentrum kommen. Dort wurden die kuscheligen Patienten von speziell "geschulten"Personal der vier Telgter Hilfsorganisationen behandelt.

Die meisten Kinder die ihre kuscheligen Begleiter in die Obhut des Fachpersonals geben wollten, wurden durch ihre Eltern begleitet. Zunächst mussten sie sich anmelden und kurz die Beschwerden schildern. Nachdem sie dann im Wartezimmer platz genommen hatten wurden sie aufgerufen, zur weiteren Behandlung. Alles so wie in einem richtigen Krankenhaus.

Schon einmal längere Wartezeiten mussten die kleinen Patienten einplanen wenn der Rettungsdienst dazwischen kam und Notfallpatienten brachte.

Beispielsweise wie bei einem Zwischenfall als die DLRG einen stark unterkühlten Kuschelkamerad brachten der intensive Hilfe benötigte.

Nach der Behandlung wurden die "Patienten" dann entweder entlassen oder mit dem Krankenwagen abtransportiert - natürlich nur zu einer kleinen Stadtrundfahrt.

Über insgesamt 53 Patienten freuten sich die rund 15 Ehrenamtlichen von Malteser Hilfsdienst, DLRG, Feuerwehr und Deutschem Roten Kreuz. Ebenfalls alle Hände voll zu tun hatten die drei Ärzte Dr. Christopher Kolorz, Dr.Dietmar Wigger und Dr. Birgit Deppe die sich den " Klinikdienst aufgeteilt hatten.

Die Hauptorganisatioren Martina Frahm (DLRG) und Christian Gehling (DRK) freuten sich über den Andrang bei der nunmehr dritten Auflage der Teddybärenklinik. Als die Klinik dann gegen 17 Uhr geschlossen hatte stand für alle fest das diese Aktion auf jeden Fall im nächsten Jahr wiederholt werden soll.

Text ( Klaus Kafille DRK Telgte)

                                           

Bärenklinik der Telgter Hilfsorganisationen

 

Am Sonntag 05. Mai 2012 ( beim Frühlingsfest "Komm auf die Wiese Luise") findet wieder die Bärenklinik der Telgter Hilfsorganisationen ( Feuerwehr, DLRG, DRK,Malteser) statt. Eine komplette Klinik wird aufgebaut: Anmeldung, Wartezimmer, Behandlungsraum, Röntgenraum und Ultraschall.

" Ein Röntgengerät und Ultraschallgerät" sind vorhanden. Infusionen, medizinisches Material, Spritzen und Verbandzeug alles ist vor Ort um die kranken Teddys, Puppen und Kuscheltieren zu helfen. Falls es nötig wird, wird mit dem RTW eine Fahrt in die naheliegende Spezialklinik durchgeführt.

Die Patienten erhalten für das Wochenende eine Notversorgung mit medikamenten und für den weiteren Krankheitsverlauf Rezepte die sie in den 5 Telgter Apotheken einlösen können.

Diensthabene Ärzte in der Bärenklinik werden sein: Herr Dr. Kolorz und Herr Dr. Wigger

Selbstverständlich wird auch hier im Schichtdienst gearbeitet.

                          

Malteser danken neuen Förderern

 

In den vergangenden Wochen waren sie an nahezu jeder Haustür. Das Team der Malteser aus Münster, das um Fördermitgliedschaften für die Malteser in telgte warb.

Dass diese Fördergelder für die lokale Malteserarbeit von hoher Bedeutung sind, betonten die Malteser bereits in der Presse- Information vor wenigen Wochen. Diese Werbemaßnahme sei in telgte nun abgeschlossen. Etwa 105 neue Fördermitglieder dürfen die Telgter Malteser begrüßen.

,,Unser herzlichen Dank gilt all den Menschen, die durch ihre finanzielle Unterstützung unsere Arbeit in Telgte wertschätzen und Fördern" betont Heinz Loddenkötter, Stadtbeauftragter der telgter Malteser. Auch wolle man denen danken, die die Kollegen nicht "die Tür vor der Nase zugeschlagen" haben, sondern höflich ihr desintresse bekundet haben.

Informationen

Wer die Malteser unterstützen möchte, bekommt Informationen bei Heinz Loddenkötter unter Tel.: 02504/5553

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE86370601201201214358  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7