Navigation
Malteser Telgte

Juni

Mit den Maltesern zur Mutter Gottes nach Telgte

,,Gottes Wort leben,“ so lautete in diesem Jahr das Wallfahrtsthema im Bistum Münster. Zu einer

Wallfahrt der besonderen Art zur Mutter Gottes nach Telgte luden die Malteser aus dem Kreis Warendorf ein. Diejenigen die aufgrund von Krankheit, einer Behinderung

oder auch aus Altersgründen keine Möglichkeit hatten sich selbst auf dem Weg zu machen, konnten am 18. Juni die Hilfe der Malteser in Anspruch nehmen. Gemeinsam

wurde an diesem Tag ein Pontifikalamt mit Krankensegnung mit Weihbischof Dr. Stefan Zekorn gefeiert. Neben der  Organisation übernahmen die Malteser an diesem Tag die

Betreuung der Teilnehmer. Nach dem Gottesdienst luden die Malteser die rund 120 Teilnehmer zum gemeinsamen Kaffeetrinken in das Bürgerhaus ein.

 

                                        

Malteser Jugend aus Telgte auf Pfingstlager- Festival in Metelen aktiv

"Bunt und draußen!" war das Thema des diesjährigen Pfingstzeltlagers der Malteser Jugend bei dem um die 200 Kinder und Jugendliche aus verschiedensten Orten des Münsterlandes nach Metelen reisten um dort ein Zeltlager der besonderen Art zu verbringen. Neben dem festivalartigen Eröffnungsabend mit Gesang und Tanz und einem schweißtreibendem Völkerballtunier bildete der Rummel am Samstag Nachmittag den Höhepunkt. "Das schöne daran ist, dass jede Kinder- und Jugendgruppe daran mitgestalten konnte" sagte Jacco Grasemann, Gruppenleiter aus Telgte. Seine Gruppe trug in besonderer Art und Weise zur bunten Platzgestaltung bei. Die Mädchen aus Telgte verzierten die Gesichter der TeilnehmerInnen bspw. mit Einhörnern, Blumengirlanden oder Katzengesichtern.

Der Gottesdienst am Sonntag rundete das Lager in besonderer Art und Weise ab.

"Ich wäre gerne noch ein paar Tage geblieben" meinte Elena Volbracht, Gruppenmitglied auf Telgte, am Abreisetag. Das Pfingstzeltlager war auch in diesem Jahr wieder eine großartige Aktion und die Gruppe freut sich schon auf das Bundesjugendlager, bei dem es in den Sommerferien nach München geht.

Smartphone mit pfiffigem Hilfeknopf

 

 

Notruf für unterwegs: Malteser bieten deutschlandweit einzigartige mobile Hilfe

 

Die Malteser bieten ab sofort als erster Anbieter in Deutschland den Service eines Mobil-Notrufs per Smartphone mit gesicherter unmittelbarer Verbindung zu einer  professionell besetzten Notrufzentrale an. Dort steht jederzeit medizinisches Fachpersonal bereit, das die medizinisch notwendigen Maßnahmen bis hin zur Rettung ohne Verzögerung einleiten kann, egal wo der Kunde sich gerade aufhält.

 Mit dem benutzerfreundlichen Smartphone Doro 8031, das extra einen Hilfeknopf auf seiner Rückseite besitzt, kann der Besitzer jederzeit Verbindung zur Hausnotrufzentrale der Malteser aufnehmen. „Ältere Menschen sind heute so aktiv, unabhängig und gesund wie nie zuvor. Deshalb haben wir im digitalen Zeitalter unser Angebot des klassischen Hausnotrufs um ein leicht zu bedienendes Smartphone ergänzt. Unser Mobil-Notruf ist für ältere Menschen gedacht, die gerne unterwegs sind, sich aber dennoch sicher sein wollen, im Notfall schnell Hilfe zu bekommen“, sagt Heike Adamczyk, Hausnotruf-Leiterin. Im täglichen Kontakt mit den Kunden hat sie erfahren, dass die heutige Generation 65 Plus immer flexibler und mobiler bleiben will. „Sie wollen Sicherheit für zu Hause und unterwegs.“

 Mit dem Smartphone der Malteser kann der Nutzer ein Stück Lebensqualität erhalten oder zurückgewinnen und ist trotzdem geschützt: mit dem pfiffigen extra Hilfeknopf und der vorinstallierten Notruf-App ist die Hausnotrufzentrale rund um die Uhr von unterwegs und von zu Hause erreichbar – der Sprechkontakt zu einem Mitarbeiter wird sofort hergestellt.  Zeitgleich wird der Aufenthaltsort deutschlandweit über GPS ermittelt. Sollte der Benutzer nicht mehr ansprechbar sein, wissen die Mitarbeiter der Malteser trotzdem sofort, wohin sie die erforderliche Hilfe wie z.B. den Rettungsdienst schicken müssen. In der Hausnotrufzentrale sind alle wichtigen Daten zur Person und zu möglichen Vertrauenspersonen hinterlegt.

 Der Notruf für unterwegs bietet alle Vorzüge des klassischen Hausnotrufs und kann in ganz Deutschland mit der exklusiven Malteser Edition des Doro Smartphones 8031 genutzt werden. Anstelle komplizierter Menüs gibt es nur eine „Ich möchte“- Schaltfläche, die die Kommunikation ganz einfach macht.

 Neben der Generation 65 Plus kann das Malteser-Smartphone auch vielen anderen Menschen zusätzliche Sicherheit bieten: „Auch jüngere Menschen mit besonderen Erkrankungen oder Menschen, die sportlich aktiv, aber oft allein unterwegs sind, profitieren von der Sicherheit und Flexibilität dieses Mobil-Notrufs“, sagt Heike Adamczyk von den Maltesern.

 Das Doro 8031 ist aber auch nützlich, wenn man gerade nicht in Schwierigkeiten ist. Über die Notruf-Funktion hinaus ist es ein normales, modernes Smartphone, das natürlich auch all das kann, was solche Handys normalerweise auszeichnet.

Das Malteser Smartphone ist vom schwedischen Hersteller Doro Care GmbH entwickelt worden. Weitere Informationen wie Ausstattung und Preise finden Sie hier:

http://www.malteser-mobil-notruf.de.

 

           

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE86370601201201214358  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7