Navigation
Malteser Telgte

Oktober

Ersthelferausbildung boomt

Die Malteser freuen sich, dass sich immer mehr Menschen zum Ersthelfer ausbilden lasen.

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Der Bereich der Ersthelfer-Schulungen – speziell für Betriebe – boomt seit einiger Zeit beim Malteser Hilfsdienst. 360 Personen bildete Rita Hüser im vergangenen Jahr aus, in diesem werden es deutlich über 500 sein. Tendenz weiter steigend.

Eigentlich müsste das ein Grund zu großer Freude sein, die aber war in den vergangenen Tagen ein wenig getrübt. Denn der Beamer im Schulungsraum, der nach Angaben des Stadtbeauftragten Heinz Loddenkötter elementar für die gesamte Aus- und Weiterbildungsarbeit des MHD ist, fiel plötzlich aus. Vorübergehend konnte sich Rita Hüser mit einem Ersatzgerät behelfen, jetzt aber strahlte sie wieder übers ganze Gesicht, als Stadtwerke-ETO-Geschäftsführer Winfried Münsterkötter einen nagelneue Beamer in der Unterkunft an der Hans-Geiger-Straße vorbeibrachte.

„Wir wissen die gute Arbeit der Malteser in Telgte sehr zu schätzen. Von daher waren wir sofort bereit, hier schnell zu helfen“, sagte Münsterkötter bei der Übergabe der Spende. Ab sofort ist der neue Beamer im Einsatz.

Von Andreas Große-Hüttmann

Foto: Andreas Große Hüttmann

Telgter Malteser vom 173. Hilfstransport zurück

Angesichts des kommenden Winters in Schlesien und der Not vieler Menschen vor allem in Ober- und Niederschlesien haben die Malteser aus Telgte einen weiteren Transport mit Materialien für die Altenpflege, Rollstühle, Pampers, Schulmaterialien und 50 Kartons Bekleidung nach Schlesien gebracht. Ein Lastwagen und ein Kleintransporter machten sich am Freitag (29.09) in den frühen Morgenstunden  auf dem Weg. Die Fahrt verlief reibungslos und ohne besondere Vorkommnisse.

Der Transport führte zunächst nach Horst Ulbrich ( Vorsitzender der sozial kulturellen Gesellschaft in Glatz). Horst Ulbrich und seine Frau Renate übernehmen in Glatz die Verteilung der  mitgebrachten Hilfsmittel für die Altenpflege an die jeweiligen Haushalte in denen ältere Menschen die sich aufgrund der zu niedrigen Rente  einen Rollstuhl, Rollator oder Pflegebett nicht leisten können. Ulbrich erzählte den Maltesern aus Telgte das sich  die Menschen dort einen Kredit aufnehmen müssen um im Winter die Kohle zu bezahlen. ,,Ein Kredit führt zu hohe Kosten durch entstehende Zinsen. Abgetragen wird der Kredit innerhalb eines Jahres damit im nächsten Jahr ein neuer genommen werden kann“, so Ulbrich.

Felicitas Wojton konnte sich  eine mitgebrachte große Lupe mit Licht freuen. Die Malteser waren schon seit einigen Jahren auf der suche nach dieser Lupe. Jetzt freut Frau Wojton sich sehr darüber das sie wieder die Zeitung lesen kann.

Für eine kleine Kapelle in der Pfarrgemeinde Eckersfdorf hatten die Malteser eine  Orgel an Bord. Über die Orgel freute sich Pfarrer Jan Ordowski besonders da die alte Orgel aufgrund des alters doch schon sehr gelitten hatte.

In der  Schule in Glatz für behinderte und psychisch kranken Kindern wurde den Maltesern der neue Direktor Herr Adam Kwas vorgestellt. Herr Kwas dankte den Maltesern für die Hilfe die sie leisten. An der Schule konnte Papier, Stifte, Einmalhandschuhe sowie 2 Nähmaschienen abgeben werden. Die Nähmaschienen werden für die Ausbildung  zur Näherin benötigt. Adam Kwas erzählte von dem neuen Schulsystem in Polen das viele Differenzen im Vergleich zum deutschen System aufweist. Mit 6 Jahren werden die Kinder eingeschult und gehen für 8 Jahre in die Grundschule. Nach dem Abschluss der Grundschule besuchen die Kinder das Gymnasium. Nach drei Jahren Gymnasium müssen sie sich bereits entscheiden welchen weiteren Bildungsweg sie gehen möchten. In Polen gleicht das Gymnasium der Sekundarstufe 1 in Deutschland. Alle Kinder gehen bis zum 18. Lebensjahr in die weiterführenden Mittel- und Hochschule.

 Weiter ging die Fahrt zur Lehrerin nach Niedersteine zum Altenheim Glatz Scheibe und zur Caritas nach Oppeln wo die Malteser weiteres Material für die Altenpflege und Bekleidung abgeben konnten.

,,Den Maltesern aus Telgte ist die persönliche Verteilung der Sachspenden wichtig. So können sie sehen, wohin die Hilfsgüter gehen und sich für den nächsten Transport einen Überblick verschaffen. So kommen auch gezielte Sachspenden wie eine Orgel und Schulmaterialien direkt an,“ so Heinz Loddenkötter, Stadtbeauftragter der Malteser in Telgte

 Vielen Dank sagen die Malteser allen Spendern , die unsere 3 Transporte im Jahr 2017 mit Sach- und Geldspenden unterstützt haben. Ohne Ihre Hilfe wären unsere Hilfstransporte nach Ober- und Niederschlesien nicht möglich gewesen.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE86370601201201214358  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7